Projekt LagO

Im Projekt LagO werden, gemeinsam mit Unternehmen, Konzepte und Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und der Beschäftigungsmöglichkeiten älterer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen entwickelt und erprobt.

Beteiligt sind: die Berliner Stadtreinigungsbetriebe, die Rewe Group, die EJOT Holding GmbH & Co. KG (Bad Berleburg), die e.on Kraftwerke AG, Continental Automotive GmbH (Dortmund), Volkswagen Nutzfahrzeuge (Hannover) und die Audi AG (siehe auch Partnerbetriebe). Durch die Einbeziehung unterschiedlicher Branchen und Betriebe kann die Übertragbarkeit der entwickelten Maßnahmen  und Instrumente gewährleistet werden.

Betriebsübergreifend stehen Tätigkeitsfelder im Blickfeld, in denen die Arbeit körperlich oder psychisch anstrengend und der vorzeitige Berufsaustritt bislang die Regel ist („begrenzte Tätigkeitsdauer“). Die Frage, wie die Gesundheit bei zunehmendem Alter gefördert werden kann, nimmt dabei einen wichtigen Stellenwert ein.

Auf dem Prüfstand stehen unterschiedliche Handlungsansätze:

  • Arbeitsplatzgestaltung und Gesundheitsprogramme
  • Arbeitsorganisation und Arbeiten in altersgemischten Teams
  • Berufliche Entwicklungsplanung und Qualifizierung
  • Leistungsregulierung und die Gestaltung der Arbeitszeit
  • Verhalten der Führungskräfte und die Unternehmenskultur.

Die Erfolgsfaktoren, aber auch die Schwierigkeiten auf dem Weg der Umsetzung von Modellen werden transparent gemacht. Besondere Aufmerksamkeit gilt darüber hinaus der Wirksamkeit und Effizienz der Maßnahmen, ihren Kosten und ihrem Nutzen.

Die Ergebnisse – Analyseinstrumente, Gestaltungskonzepte und Umsetzungsstrategien – werden so aufbereitet, dass auch andere Unternehmen sie nutzen können.